Android 4.4 – Google unumgänglich?

Wie Viele sicherlich gehört haben, ist ja Android 4.4 „KitKat“ die neuste Version mit dem grünen Männchen. Ich selber habe mittlerweile das Samsung Galaxy S3, allerdings nicht mit der Samsung-Touchwiz-Oberfläche, sondern mit CyanogenMod 10.2, also der lezten stabilen 4.3er. Warum gerade 4.3? Seit dieser Androidversion kann man die Rechte der Apps beschneiden, wird regelmäßig der TRIM-Befehl gesendet, was dem Speicher ja bekanntlich hilft/helfen soll. Kurzum, ein um Google-Apps (bis auf den Play-Store) bereinigtes Android gefällt mir besser. Einfach war es aber nicht. Wenn man die GApps von CyanogenMod über sein Android bügelt, hat man automatisch schonmal die Kalendersychronisation, ebenso selbige für Kontakte – aber ich möchte vielleicht meinen eigenen Server nutzen!?

Ich betreibe für solche Angelegenheiten ein Tine 2.0org, um bequeme Synchronisation und Organisation zu haben. Nun sieht aber Android KitKat vor, immer eine Google-Bar auf dem Homescreen zu haben – als Widget, welches man nicht entfernen kann. Wie ich bin, musste ich das mal testen. Also waghalsig eine Nightly für mein S3 gezogen, Backup, Wipe, Flash, Reboot. Nach endlosen Minuten durfte ich KitKat bewundern – und die Suchleiste in den Settings auschalten. Gut so. Fürs Datenschutzkorrekte Nutzen eines Smartphones bleibt unter Android nur noch ein alternatives ROM. Ich bleibe aber erstmal bei Stable. 4.3 läuft ja auch.