Nach einer etwas längeren Zeit des Ärgerns über Treiber, Software und Partitionierung habe ich es nun fertig: Auf meinem Rechner läuft Ubuntu. Leider kann ich Linux nicht gänzlich allein betreiben, da z.B. MAGIX-Software unter Linux nicht läuft, und ich so um Windows nicht herum komme. Da ich auch um Microsoft Office nicht herum komme, habe ich in der virtuellen Maschine ein Windows 7 mit Office 2010, um auch eine schnelle Verbindung zur Ubuntu-Installation zu haben – Dualboot nervt ab da einfach, weil man wegen einer .doc wieder neustarten muss. Das Fazit: Windows 8 nutze ich nur für Videoschnitt und Foto-/Ton-Bearbeitung, also seeehr selten, aber Windows 7 wurde auch degradiert: Mehr als der „Tisch“ für die Schreibmaschine (Office 2010) ist es nicht. Sonst arbeite ich mit LibreOffice oder evaluiere Caligra, mal sehen wie das so ist. Doch warum der Umstieg?

Kosten. Windows kostet Geld, mit jeder neuen Version. Und ich habe einfach kein Einsehen mehr, für Office und das OS zu zahlen.

Design. Zugegeben, nicht DAS Argument, aber wichtig. Kacheln auf zwei 23-Zoll-Monitoren!?

Interface. Windows 8 ist einfach zuviel Touch.

Updatewahnsinn. Ich kann einfach Windows-Update nicht wirklich ab, da muss dauernd irgendwer ein Auge drauf haben, dass ich nicht Bing-Desktop
bekomme.

Rechte. Wer Windows-Rechte kennt, fängt irgendwann an, Linux zu lieben – alles etwas einfacher. Nix mit 10000 Rechten.

Wenn da nicht noch MS Office der Standard wäre, und MAGIX-Software auch auf Linux laufen würde, wäre Windows für mich erledigt. Das bleiben aber leider wohl eher auf eine unbestimmte Zeit nicht mehr als Träume.

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.